In Deutschland ist Klimaschutz Staatsräson

19:17 überrascht Prof. Dirk Messner mit einer Sensationsaussage: In Deutschland ist der Klimaschutz Staatsräson. Warum ist dann die deutsche Solarindustrie zerschlagen worden?






  Kommentar der PEGE


2009, die Überraschung in der Weltwirtschaftskrise: 3,8 GW Photovoltaikzubau in Deutschland. 2010, 2011, 2012 wurden um die 7,5 GW. Dies wären immerhin 25% des jährlich nötigen Ausbaus laut dem Buch "Calculation ERROR", Seite 394 bis 395. Wenn in Deutschland Klimaschutz wirklich Staatsräson wäre, dann hätte man darüber gejubelt, billige Staatskredite für den Bau neuer Photovoltaikfabriken und Akkufabriken vergeben.

Akkufabriken? Wenn der Solarstrom einfach ins Netz gespeist wird, dann gibt es eine Ausbaugrenze von 70 GW Photovoltaik in Deutschland. Mit Akkus für den Tag/Nachtausgleich läßt sich diese Grenze auf 300 GW verschieben. Kommt noch der Sommer/Winterausgleich durch Umwandlung von Strom in Methan dazu, dann ist die Versorgung mit 100% erneuerbarer Energie möglich.

  Die grausige Realität


Die EEG Einspeisevergütung wurde extrem schnell abgesenkt, um den Photovoltaikausbau brutal abzuwürgen. Es wurde ein Ausbaukorridor von 2,5 GW pro Jahr genannt, 1/12 dessen, was für 100% erneuerbare Energie in Deutschland erforderlich wäre. 2016 gibt es voraussichtlich unter 1 GW PV-Ausbau, weniger als 1/30 dessen, was erforderlich wäre.

  Weitere Indikatoren


Herbst 2007 protestierte der deutsche Umweltminister in Brüssel gegen zu niedrige CO2 Normen für Autos. Das Potential des Elektroantriebs wurde geleugnet.

Herbst 2013 wurde eine Studie des Fraunhofer Instituts über Elektroautos extrem manipuliert. Als Akkus für die Oberklasse gab man 28 kWh Akku an, obwohl der einzige Anbieter von Elektroautos in der Oberklasse damals mit 85 kWh anbot. Heute sind die Topmodelle schon mit 100 kWh Akku ausgestattet. In dieser pseudowissenschaftlichen Studie sollte das Potential der Elektroautos klein geredet werden.



  Club of Rome 2016 Entwicklungsziele


Am 12. Oktober lud das Austrian Chapter des Club of Rome zur Veranstaltung ''Klima- und Entwicklungsziele - Globale Nachhaltigkeit braucht nationale Aktion''.

Club of Vienna Club of Vienna
Der Club of Vienna ist das Austrian Chapter der Club of Rome. Am 12. Oktober soll sich zeigen: Kann diese Organisation etwas zur Zukunft der Menschheit beitragen?


Professor Dirk Messner Professor Dirk Messner
18:10 begann Prof. Dirk Messner Deutsches Institut für Entwicklungspolitik mit seinem Vortrag zu Klima- und Entwicklungszielen.


Treibhausgasbudget bis 2050 Treibhausgasbudget bis 2050
18:23 Prof. Messner zeigt, die Menschheit hat bis 2050 750 Milliarden Tonnen an Treibhausbudget, welches schon in 20 Jahren aufgebraucht sein wird.


750 Milliarden Tonnen CO2 Budget 750 Milliarden Tonnen CO2 Budget
18:37 Prof. Messner zeigt das weltweite CO2 Budget, es dürfen noch 750 Gt emittiert werden. Eine Tabelle zeigt, wie schnell einzelne Länder dem Rest vom Budget aufbrauchen werden.


Eis in der Antarktis und der Meeresspiegel Eis in der Antarktis und der Meeresspiegel
18:49 Wie weit würde sich das Eis in der Antarktis bei welchen Mengen an Treibhausgasemissionen ändern? 10.000 Milliarden Tonnen CO2 reichen um die Antarktis eisfrei zu bekommen.


CO2 Subventionen laut IWF Berechnung
18:55 Im laufe der Exkursion in die Heufigkeitsverdichtung erwähnt Prof. Messner eine Studie des IWF, dass die CO2 Emission pro Jahr mit 5300 Milliarden US$ subventioniert wird.


Erich Fenninger SPÖ Volkshilfe
19:39 bemerkte Fenninger, die Reichsten 62 Menschen der Welt hätten soviel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.


Club of Rome vs Klimawandelleugner
Wo ist der Unterschied zwischen den Club of Rome und den Klimawandelleugnern? Wenn man Vollgas gegen die Wand fährt, ist es unerheblich 5 cm weiter links oder rechts einzuschlagen.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 10 Okt Oktober Herbst Club of Rome Chapter Vienna Veranstaltung Kassensaal Nationalbank Klimaziele Entwicklungsziele
Politik