AfD: Wirtschaft - Open Source - sehr gut

Betriebssysteme für Behörden: Open Source, speziell überprüft, statt dem Betriebssystem vom großen Bruder. Das ist echter, sinnvoller und erforderlicher Datenschutz.






  10.10.1 Quelloffene Software und sichere Hardware


Die öffentliche Verwaltung arbeitet auf allen Ebenen mit sensiblen Daten der Bevölkerung. Dabei werden in der Regel Computer mit Betriebssystemen und Software ausländischer Hersteller eingesetzt. Für Sicherheitsaktualisierungen können diese Hersteller jederzeit auf diese Computer zugreifen. Die Benutzer haben keine Möglichkeit die Aktualisierungen zu prüfen. Diese Zugriffsmöglichkeiten sind intransparent und können auch durch Cyber-Kriminelle oder Geheimdienste ausgenutzt werden. Die Angriffsvektoren für einen Cyber-Krieg sind dadurch vielfältiger.

Die AfD fordert deshalb zumindest für die öffentliche Verwaltung in Deutschland den Einsatz von Betriebssystemen und Programmen, die über quelloffene Software erstellt wurden und die im Vorfeld überprüft werden konnten, ob unautorisierte Zugriffe möglich sind. Die Hardware der Verwaltungen ist aus Sicherheitsgründen zentral zu beschaffen und auf Manipulationen zu prüfen. Eine im Inland erfolgte Montage geprüfter Hardwarekomponenten wird die sicherheitstechnischen Anforderungen weiter erhöhen. In Deutschland gilt die oberste Datenschutzhysterie. Die überall in Russland allgegenwärtigen Dashcams fürs Auto sind in Deutschland verboten. Es wäre ja zu schrecklich, wenn eine Dashcam beweisen würde, wer an einem Verkehrsunfall schuldig ist.

Bloß eine ganz große Ausnahme gibt es bei der Datenschutzhysterie: All die Computer in Behörden, bei Politikern, die unter Windows laufen. Da ist offensichtlich die Meinung verbreitet, die USA, das ist der große Bruder, der darf alles wissen.

Spionage schafft Erpressbarkeit. Wieso sind so viele deutsche Politiker pro TTIP? Vielleicht ein dezenter Hinweis auf die richtige Einstellung zur TTIP, weil man ganz im Gegensatz zur Ehefrau von drei Affären weiß?

Datenschutz hat dort zu beginnen, wo all die Daten über die Bevölkerung lagern und verarbeitet werden. Ich selbst bin Sommer 2016 auf das führende Open Source Betriebssystem Linux umgestiegen und kann nur jeden raten dies auch zu tun.



  Alternative für Deutschland Wahlprogramm


Nachdem ich des öfteren aufgefordert wurde das Wahlprogramm der AfD zu verdammen, auf die Frage, was daran schlechtes sei aber noch nie eine konkrete Antwort bekam.

AdD: Demokratie und Grundwerte: sehr gut
Direkte Demokratie wie in der Schweiz, Vorzugsstimmenwahlkampf wie in Österreich zur Umreihung der parteilichen Wahllisten. Vorschlag den Bundestag analog zur Wahlbeteiligung zu schrumpfen.


AfD: Europa und EURO: sehr gut
Der Umbau der EU von einer Wirtschafts- und Interessensunion zu einer Zentralregierung ist demokratisch nicht legitimiert. Der EURO als ideologisch politisch motivierter Pfusch.


AfD: Innere Sichderheit und Justiz: sehr gut
In den letzten Jahren entstand über Deutschland immer mehr der Eindruck, Täterschutz und Opferverfolgung hätten in Deutschland die höchste Priorität.


AfD: Außen- und Sicherheitspolitik: nicht genügend
Die AfD sollte dringendst darüber nachdenken, was die USA alles zur heutigen Lage beigetragen hat und welche Konsequenzen dies für das Bündnis haben muss.


AfD: Arbeitsmarkt und Sozialpolitik: Gut
Es wäre schon 1970 Pflicht aller Parteien gewesen der demographischen Fehlentwicklung entschlossen entgegen zu wirken.


AfD: Familien Kinder: sehr gut
Es wäre wünschenswert, wenn alle anderen Parteien diesen Abschnitt übernehmen würden. Eine andere Einstellung zu Kinder und Familie ist überlebensfeindlich.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 10 Okt Oktober Herbst AfD Programm Parteiprogramm Wahlprogramm Kritik Analyse
Politik