Staatsausgaben

Zum Entwurf eines neuen Steuersystems ist einmal eine Definition der zukünftigen Staatsausgaben nötig. Wieviel Steuern müssen eingenommen werden für die Ausgaben?



  Geringes Grundeinkommen


Eine klare Absage muss allen erteilt werden, die ein hohes Grundeinkommen fordern. Es ist mehr als genug Arbeit vorhanden. Diese ist nur durch die hohe Lenkungsabgabe zum Menschensparen zu teuer, daher unverkäuflich. Jeder Mensch soll sich daran beteiligen, nicht auf die Idee kommen wegen eines viel zu hoch bemessenen Grundeinkommens sich nicht an der Gesellschaft zu beteiligen.

2004 war der Ansatz 2000.-EUR Grundeinkommen pro Jahr. Zusammen mit den Eigenfreibetrag und Gruppenfreibetrag zur Grundstücknutzung ist dies ausreichend. Später mehr zum Konzept Freibetrag. Es gibt da überraschende Lösungen, die einen schlanken Staat mit relativ geringen Steueraufkommen ermöglichen.

  Infrastruktur, Bildung, Gesundheit, Sicherheit, Verwaltung


Was kostet der ganze Rest? Es sind im wesentlichen alles arbeitsintensive Leistungen. Diese sind im neuen Steuersystem ja wesentlich günstiger, als im alten System, welches eigentlich nur für extremst energieintensive Betriebe gemacht war.

  Klimasanierung


Wäre ja wunderbar, leider haben wir es noch mit der Hinterlassenschaft eines vollkommen verantwortungslosen Systems zu tun. Die Hinterlassenschaft der ewig gestrigen Fossilen, bis jetzt 350 Milliarden Tonnen CO2 aus fossiler Verbrennung zusätzlich in der Atmosphäre.

Nennenswert Geld für die angerichteten Schäden von den ewig gestrigen Fossilen zu bekommen ist wohl ebenso sinnlos, wie einen Einbrecher auf die 25 Millionen EUR Schaden zu verklagen, weil bei Schweißarbeiten am Tresor ein Bürohochhaus abgefackelt wurde.



  Goldener Westen V2.0


Die heutigen Regierungen sind ebenso wenig reformfähig wie die Regierungen des ehemaligen Ostblocks in den Jahren vor der Wende. Ein Entwurf für die Zeit danach.

Warum brauchen wir den Goldenen Westen V2.0
Schon 1979 war es einigen in der DDR klar, das System wird zwischen 1990 und 2000 zusammen brechen. Das System war wirklich so unreformierbar, dass es nur untergehen konnte.


Chance für die Zeit nach dem Zusammenbruch
Eine große Menge an Problemen auf der Welt lassen sich auf ein grundlegend falsches Steuersystem zurück führen. Wenn dieses System endgültig scheitert ist es die große Chance.


Wirtschaftswissenschaft ist unwissenschaftlich
Zentraler Bestandteil der Wirtschaftswissenschaften ist der Glaube an das ewige Wachstum. Dieser Glaubensgrundsatz ist mit Wissenschaft unvereinbar.


Marktsättigung
Weniger Menschen werden für die Produktion benötigt. So ist die Weltproduktion von 1,2 Milliarden Handies ausreichend für 6 Milliarden Menschen die alle 5 Jahre ein neues brauchen.


Ewige Wahrheiten als Grundlage
1993 veröffentlichte die PEGE im Buch ''Aufstieg zum Solarzeitalter'' die grundlegenden Richtlinien nach denen sich das neue Steuersystem orientieren soll.


Beruflich und Privat
Die Einteilung auf beruflich und private Ausgaben hat zu extremen Auswüchsen geführt und in kausalen Kette geringe Geburtenquote, Einwanderung und Rechsextremismus verursacht.


Das Ende der CO2 Steuer
Die CO2 Steuer ist noch nicht einmal eingeführt, aber schon vor der Einführung muss man sich Gedanken machen über den drastischen Aufkommensrückgang bei der CO2 Steuer.


Nach der CO2 Steuer
Wenn mit steigender CO2 Steuer ein immer größerer Teil der Sozialausgaben abgedeckt werden, dann muss man auch Heute schon Nachdenken über geringer werdende CO2 Steuereinnahmen.


Auslaufmodell CO2 Steuer Auslaufmodell CO2 Steuer
Sozialversicherung finanziert durch CO2 Steuer, aber was tun, nachdem man mit der CO2 Steuer nur noch das Benzin von einer Oldtimer Veranstatlung besteuern kann?


Grundnutzung und Freibetrag
Die Grundlagen des zukünftigen Steuersystems sind CO2 Steuer und Grundnutzungssteuer. Mit fallenden Einnahmen aus der CO2 Steuer muss die Grundnutzung den Hauptteil übernehmen.


Braunkohle gegen Windkraft
Vergleich der zukünftigen steuerlichen Belastung. Steuervergleich 5 MW Windkraftwerk im Vergleich zu einem Tagbau von Braunkohle.


Ökologischer Fußabdruck im Steuersystem
Den ökologischen Fußabdruck im Steuersystem abzubilden ist eine der wesentlichsten Ansätze im Entwurf für den ''Goldenen Westen V2.0''.


Steuerklassen
Drei Klassen von Steuern sind im neuen System vorgesehen. Grundnutzungssteuer, Produktfolgesteuern und Bereitstellungssteuer. Hier eine Übersicht über die Einteilung der Steuern.


Steuern auf Autofahren
Straßen müssen gebaut und erhalten werden. Auf die gesamte Fläche der Straßen wird die Grundnutzungssteuer für Bauland erhoben. Überraschung, es bleibt ziemlich alles gleich.


Steuererklärung
Das alte Steuersystem zeichnet sich durch groteske Kompliziertheit und Manipulierbarkeit aus. Im neuen System müssen die meisten Menschen nur Ihre Grundnutzung deklarieren.


Steuererklärungen
Das neue System wird nicht nur den ökologischen Fußabdruck auf das Steuersystem abbilden, sondern auch möglichst viele Menschen von komplizierten Steuererklärungen befreien.


Kreditvergabe Richtlinien
Während in Deutschland 80% der Photovoltaikanlagen trotz Super EEG an der Kreditvergabe scheitern, haben sich Banken 2008 in abenteuerlich schlechten Wertpapieren engagiert.


Zinsen - Leitzinsen nach Sektoren
Mit einem einheitlichen Leitzins ist die Wirtschaft nicht zu steuern. Der Umstieg auf erneuerbare Energie erfordert niedere Zinsen. Eine Inflationsbekämpfung höhere Zinsen.


Quellennahe Endbesteuerung statt MWST
Produkte fließen von der Quelle, etwa einen Bergwerk, oder einem Bauern zum Ziel, dem Konsumenten. Die Besteueurng erfolgt im Gegensatz zur MWST einmalig und nahe der Quelle.


Abfall - den Dreck unter dem Teppich kehren
Kraftwerksbesitzer möchten die Abfallkosten der Allgemeinheit aufbürden. Hochgefährlicher Atommüll oder gigantische Mengen von Kohlendioxid welches endgelagert werden soll.




Nachtrag: "(USA ausgenommen)" entfernt am 19. Dezember 2009

Kontext Beschreibung:  goldener Westen neue Version 2 Datum Zeit