Disput über Grundeinkommen: Motivation

Die Fronten gehen über gemütliches Leben mit dem Grundeinkommen bis zu absolut knappes Existenzminimum. Fianzierung und Motivation zur Arbeit sind kritische Parameter.





  Gibt es zuviel oder zuwenig Arbeit?


Prof. Götz W. Werner beginnt seinen Vortrag damit, dass er das ewige exponentielle Wirtschaftswachstum in Frage stellt.

"Dann können wir uns ausrechnen wann die alte Wohnung abgerissen wird um neu zu bauen".

Mit der Kritik am ewigen Wirtschaftswachstum sind wir uns ja einig. Aber die plakative Bemerkung mit dem Wohnung abreisen offenbart schon die ganzen Unterschiede. Für Prof. Götz W. Werner ist Wohnraum etwas vorhandenes. Warum guten alten Wohnraum abreissen und durch neue ersetzen?

Ganz anders sieht aber die PEGE den bestehenden Wohnraum. Gerade Ende des extrem schneereichen Winters publizierten wir in unserer Wohnen und Bauen Fachzeitschrift:

Ein Dach muss 3 Dinge können. Strom erzeugen, Wärme erzeugen, Schnee runter rutschen lassen. Ein Dach was keines der 3 Dinge kann ist ein 0-Dach.

Prof. Götz W. Werner sieht Deutschland voller ordentlicher Wohnungen und Häuser. Die PEGE sieht hingegen ein Land voller 0-Dächer, Wärmedämmung beginnt bei der PEGE bei u=0,15, Wärmerückgewinnung aus Abluft ist absolute Pflicht. Für die PEGE ist das Plusenergiehaus der Baustandard.

Autos? Vermutlich ist Prof. Götz W. Werner mit unseren heutigen Autos auch zufrieden. Für die PEGE muss ein Auto mindestens 100km ohne Verbrennungsmotor mit weniger als 20 kWh auf 100 km fahren können und erst auf längeren Strecken einen Verbrennungsmotor benötigen - also aufladbare Hybridautos.

  Arbeit erschwinglich machen vs Arbeitslose gut leben lassen


Die PEGE zielt mit dem knapp bemessenen Progressionsausgleich darauf Arbeit leistbar zu machen. Hohe Motivation zu Arbeiten, weil der Progressionsausgleich so niedrig ist. Prof. Götz W. Werner meint aber über das Grundeinkommen allein sollte ein gemütliches Leben ermöglicht werden, weil genügend Ware von wenigen produziert wird.

Politik - politische Ziele der PEGE Politik - politische Ziele der PEGE
Unpolitisch, pragmatisch, jenseits von Ideologien zählt in unserer Politik nur ein Ziel: Eine dauerhafte Zivilisation, die sich auf einer stabilen Basis weiter entwickeln kann.


Philosophie bestimmt Leitbild der Politik Philosophie bestimmt Leitbild der Politik
Langfristige Planung, Planbarkeit und Stabilität müssen das Leitbild der Politik werden. Eine über-religiöse Philosophie basierend auf dem mathematischen Teilgebiet der Spieltheorie.


Lebensstandard
Was ist Lebensstandard? Wie wird er korrekt gemessen? Kann es sein, dass unser Lebensstandard drastisch sinkt, während unkorrekt ermittelte Zahlen das nahe Paradies vorgaukeln?


Arbeitsmarkt Arbeitslosigkeit
Das Arbeitsamt behautet es gäbe zu wenig Arbeit. Die Geburtenstatistik zeigt, dass die Bevölkerung derart überlastet mit Arbeit ist, dass die Geburtenquote weit unter Erhalt ist.


Steuern Steuerpolitik
Die Folgen der Steuerpolitik für Mensch und Umwelt. Die Politiker behaupten für Mensch und Umwelt zu kämpfen, doch die Steuerpolitik zeigt das genaue Gegenteil.


Energie Energiepolitik
Jahrzehnte einer falschen Energiepolitik. Statt mehr Lebensstandard mit weniger Energieverbrauch wurde teilweise das genaue Gegenteil erreicht. Folgen der falschen Steuerpolitik.


Kinder - Geburtenrate - Familienpolitik
Die extrem niedrige Geburtenrate in Europa ist kein Zufall, sondern durch Jahrzehnte falscher Steuerpolitik ganz bewusst hervorgerufen.


Inflation Geldpolitik Inflationsmessung
Können wir den seit Jahrzehnten etablierten Messinstrumenten für die Inflation trauen, oder ist die Inflationsberechnung systematisch falsch und so ein Inflationstreiber?


Welt Weltpolitik weltweite Politik
Kommentare und Stellungnahmen zu weltweiten Politik verfasst von der PEGE.


EU Europa europäische Union Politik
Kommentare und Stellungnahmen zu europäischen Politik verfasst von der PEGE.


Deutschland - deutsche Politik
Kommentare und Stellungnahmen zu deutschen Politik verfasst von der PEGE.


Österreich - österreichische Politik
Kommentare und Stellungnahmen zu österreichischen Politik verfasst von der PEGE.




  Bedingungsloses Grundeinkommen


Donnerstag 11.Mai 2006 gab es im Kapitalsaal in Salzburg einen Vortrag mit Diskussion mit Prof. Götz W. Werner. Überraschend viele Unterschiede zu unseren politischen Modell.

Prof. Götz W. Werner Grundeinkommen vs PEGE
Dieselbe Forderung nach Grundeinkommen, doch große Unterschiede in Höhe und Art der Finanzierung. Übersichtstabelle über die Unterschiede. Stand Mai 2006


Produktionssteuer und Konsumsteuer
Prof. Götz W. Werner teilt die Steuern in Produktionssteuern und Konsumsteuern ein. Die PEGE hingegen bevorzugt die Einteilung nach Steuern auf Arbeit und auf Ressourcenverbrauch.


Grundsicherung und Energiepreise Grundsicherung und Energiepreise
2 Modelle für ein Grundeinkommen im Vergleich. Prof. Götz W. Werner möchte die Energiepreise zur Produktion niedrig halten, bei der PEGE ist dies Grundlage der Steuereinnahmen.


Kinder von Langzeitarbeitslosen sterben 13 mal heufiger
London School of Hygiene & Tropical Medicine veröffentlicht eine Studie über die Kindersterblichkeit durch Unfälle. Die Kinder von Arbeitslosen sind extrem gefährdet.




          Disput über Grundeinkommen: Motivation: Die Fronten gehen über gemütliches Leben mit dem Grundeinkommen bis zu absolut knappes Existenzminimum. Fianzierung und Motivation zur Arbeit sind kritische Parameter. https://politik.pege.org/2006-grundeinkommen/motivation.htm

Kontext Beschreibung:  Grundeinkommen Basiseinkommen Grundsicherung Basissicherung Disput Grundeinkommensdisput Basiseinkommensdisput Grundsicherungsdisput Basissicherungsdisput Diskussion Grundeinkommensdiskussion Basiseinkommensdiskussion Grundsicherungsdiskussion Basissicherungsdiskussion Diskussionen Grundeinkommensdiskussionen Basiseinkommensdiskussionen Grundsicherungsdiskussionen Basissicherungsdiskussionen
bedingungslos Grund Basis Einkommen Sicherung unterschiedlich Ansatz Ansätze Datum Zeit Monat 5 Mai Frühjahr
Politik