Lenkungsabgabe auf Menschen

Nur Firmen mit höchster Produktivität sollen sich Menschen leisten können. Deswegen hat der Staat eine Reihe von Lenkungsabgaben zur Vermeidung unrationeller Arbeitplätze erlassen.



Damit Mensch nicht bemerkt wie extrem Mensch besteuert wird, hat man sich eine ganze Reihe verschiedener Namen einfallen lassen. Um das Verwirrspiel für die Lenkungsabgabe zum erzwingen des Menschensparens auf die Spitze zu treiben, gibt es sogar einen "Arbeitgeberanteil" und einen "Arbeitnehmeranteil" bei der Sozialversicherung.

Hier mit dem Stand Februar 2009 die zusammengefasste Lenkungsabgabe Mensch in Österreich.

Monatsgehalt brutto Angestellter bekommt pro Jahr Lenkungsabgabe Mensch pro Jahr
1000.--EUR 11920,10 EUR 6460,40 EUR
1500.--EUR 15721,96 EUR 11833,92 EUR
2000.--EUR 19532,96 EUR 17208,24 EUR
2500.--EUR 23343,94 EUR 22582,56 EUR
3000.--EUR 26928,38 EUR 28183,42 EUR
3500.--EUR 30480,64 EUR 33816,46EUR
4000.--EUR 34032,90 EUR 39449,50 EUR
5000.--EUR 42644,60 EUR 46223,17 EUR
6000.--EUR 50524,59 EUR 53667,58 EUR
7000.--EUR 58404,59 EUR 61111,98 EUR
8000.--EUR 66284,60 EUR 68556,37 EUR
9000.--EUR 74164,50 EUR 76000,77 EUR
10000.--EUR 82044,60 EUR 83465,17 EUR
Steuern auf Arbeit
Die PEGE lehnt eine Besteuerung menschlicher Arbeit ab. Hier die Sammlung der Argumente, warum Steuern auf menschliche Arbeit schädlich sind.



Kontext Beschreibung:  Lenkung Abgabe Lenkungsabgabe Abgaben Lenkungsabgaben Steuer Lenkungssteuer Steuern Lenkungssteuern gegen vs Arbeit Platz Arbeitsplatz Plätze Arbeitsplätze
Datum Zeit